Ihre Essgewohnheiten spielen bei der Osteoporose eine wichtige Rolle. Die Ernährung kann sowohl positive als auch negative Einflüsse auf die Erkrankung haben. Ein Zuviel an Genussmitteln wie Alkohol, Kaffee und Rauchen wirkt sich ungünstig auf die Knochenstruktur aus.

Positive Beeinflussung der Osteoporose durch:

Calcium

Calcium ist der Mineralstoff, der in Form von Kalksalzen als Gerüststoff in die Knochen eingelagert wird, d.h. für den Knochenaufbau zuständig ist. Eine gute Versorgung mit Calcium spielt sowohl in der Vorbeugung als auch in der Behandlung der Osteoporose eine zentrale Rolle. Die empfohlene Zufuhr liegt bei Osteoporosepatienten bei 1200 - 1500 mg. Pro Mahlzeit soll maximal 500mg Calcium enthalten sein, da ein Mehr ausgeschieden wird. Die Calciumaufnahme kann durch die Aufnahme von Probiotika, Laktose (Milchzucker) sowie Vitamin C, Vitamin B und organischen Säuren gefördert werden.

Calciumreiche Lebensmittel:

  • Milchprodukte: Milch, Buttermilch, Sauermilch mit & ohne Früchten, Joghurt, pro- und präbiotische Milchprodukte, Frischkäse, gereifter Käse (auf Kochsalzgehalt achten!)
  • Nüsse und Samen (Sesam!)
  • Hülsenfrüchte (Soja und daraus hergestellte Produkte wie Sojamilch uvm.), Broccoli, Grünkohl, Lauch, Fenchel, grünes Blattgemüse, Kresse, Küchenkräuter
  • Vollkornprodukte
  • Obst: alle Sorten – vor allem getrocknete Früchte mit Ausnahme der Banane

Vitamin D

Die Hauptaufnahme erfolgt über das Licht/ die Sonne und die Nahrung.

Ohne Vitamin D kann Calcium nicht in den Körper aufgenommen und in den Knochen eingebaut werden. Daher ist die Vitamin-D-Zufuhr bzw. Bildung im Körper ebenfalls von entscheidender Bedeutung. Ein Großteil des benötigten Vitamin D kann mit Hilfe des Sonnenlichtes im Körper gebildet werden; ausreichend sind schon 15 Minuten Sonnenbestrahlung pro Tag. Da die Sonneneinstrahlung in den Wintermonaten äußerst gering ist sollten sie auf eine genügende Vitamin-D-Zufuhr (20µg) über die Nahrung achten.

Vitamin D reiche Lebensmittel:

  • Topfen & Käse
  • Butter, Margarine
  • Eidotter
  • Fisch (Hering, Makrele, Lachs, Aal, Sardinen, Thunfisch, Heilbutt, Rotbarsch, Kaviar, weniger in Forelle, Makrele und Dorsch), Muscheln, Austern, Fischöl, Lebertran (2x/Woche)
  • Pilze

Vitamin K

Dies ist vor allem bei Frauen nach der Menopause wichtig, da es hier bedingt durch eine Unterversorgung zu einem erhöhten Frakturrisiko kommen kann.

Vitamin K reiche Lebensmittel: 

  • Getreide
  • Obst und Gemüse – v.a. grüne Gemüsesorten

Kochsalz

Eine salzreiche Kost führt zu einer höheren Calcium-Ausscheidung über die Niere, weshalb diese Kost salzmodifiziert sein soll. 

Salzreiche Lebensmittel:

  • sehr stark gewürzte und lange gereifte (salzreiche) Käse
  • Fleisch und Fisch gepökelt und geräuchert 
  • tischfertige Tiefkühlwaren
  • „Haushaltszucker“ gilt als Kalziumräuber!

Magnesium

Magnesium hat neben seinen vielfältigen Wirkungen auf Herz und Kreislauf ebenfalls günstige Effekte auf die Knochen. Die Knochenmineralisierung wird durch Magnesium verstärkt.

Magnesiumreiche Lebensmittel:

  • Gemüse
  • Hülsenfrüchte
  • Vollkornprodukte
  • Nüsse, besonders Cashewkerne, und Samen
  • magnesiumreiche Mineralwässer

Negative Beeinflussung der Osteoporose durch :

Calcium-Antagonisten (hemmen die Calciumaufnahme im Körper)

Phosphor

Phosphor bindet im Magen-Darm-Trakt freies, zur Verfügung stehendes Calcium und verhindert dessen Aufnahme durch die Bildung von schwer löslichen Calcium-Phosphaten.

Phosphorreiche Lebensmittel:

  • Fleisch- und Wurstwaren mit der Lebensmittelzusatzstoffnummer E450 und E338 – E341
  • Schmelzkäse (=Eckerlkäse)
  • Cola-Getränke, alkoholische Getränke

Gerbsäure

Gerbsäure  ist etwa in Schwarztee, Kaffee, usw. enthalten. Diese fördert die Ausscheidung des Calciums über die Niere.

Oxalsäure

Oxalsäure ist in Spinat, Mangold, Rote Rüben, Rhabarber, Schokolade und Kakao enthalten. Diese bildet mit Calcium unlösliche Bindungen wodurch die Ausscheidung gefördert wird.

Literaturangaben

Ernährungsmedizin & Diätetik, Kasper Heinrich, 2009, S 409 – 419

http://www.ernaehrung.de/tipps/osteoporose/osteo12.php

http://www.dge.de/modules.php?name=Content&pa=showpage&pid=3 

Kontakt

Evangelisches Krankenhaus
Hans-Sachs-Gasse 10 - 12, A-1180 Wien
Diätologie:
Monika Hofbauer  
Tel.: +43/1/404 22 - 622
Mobil: +43/664 832 27 30
Fax: +43/1/404 22 - 623
diaetologie@remove-this.ekhwien.at