Presse
Presse

Kreuzbandriss ohne Spätfolgen

© T. Müllner
© T. Müllner

So wird das Knie auch nach komplexen Verletzungen wieder voll stabil

Ob Schifahren, Snowboarden oder Fußballspielen: Ein Riss des vorderen Kreuzbands zählt zu den häufigsten Verletzungen von Profi- und Freizeitsportlern. Was nun? Operieren oder konservativ behandeln lassen? 

„Es muss nicht immer und vor allem nicht immer sofort operiert werden. Ausschlaggebend sind die Begleitumstände, etwa zusätzliche Verletzungen von Meniskus, Knorpel oder Seitenband, sowie Alter und sportliche Aktivität“, sagt Orthopäde und Unfallchirurg, Prim. Doz. Dr. Thomas Müllner, Vorstand der Abteilungen für Orthopädie und Traumatologie am Evangelischen Krankenhaus. 

Wann konservative Maßnahmen ausreichen

Muss man sein Knie im Alltag nicht stark belasten, raten heute viele Experten von übereilten Operationen ab. „Liegen laut fachärztlicher Untersuchung und MRT-Kontrolle keine weiteren Bänderverletzungen oder knöcherne Ausrisse vor, kommt man in vielen Fällen auch mit konservativen Maßnahmen aus. Prim. Müllner: „Dazu zählt etwa konsequent durchgeführte Physiotherapie zum Aufbau und zur Kräftigung der Oberschenkelmuskulatur. Je disziplinierter sich der Patient ans Übungsprogramm hält, desto rascher wird auch die Genesung erfolgen.“ 

Wann operiert werden sollte

Ein kompletter Riss des vorderen Kreuzbands heilt selten völlig von allein aus und ist speziell beim aktiven Sportler ein klarer Fall für eine operative Sanierung. „Eine wichtige Rolle spielt der Zustand des Kniegelenks. Ist es bei der Kontrolluntersuchung immer noch zu instabil, kann dies eine Abwärtsspirale an Folgeschäden nach sich ziehen“, warnt Orthopädiespezialist Thomas Müllner vor den Folgen: „Ein unzureichend behandelter Kreuzbandriss löst oft Schäden am Meniskus und an den weiteren überlasteten Bändern aus.  Diese Auslockerungen begünstigen dann das Auftreten einer Arthrose, was wiederum in weiterer Folge in einem künstlichen Gelenk münden kann.“ 

Eingriffe am Kreuzband werden heute in vielerorts arthroskopisch, also durchs Schlüsselloch und anatomisch maßgerecht, durchgeführt. Prim. Thomas Müllner: „Als besonders geeignet für aktive Menschen hat sich beim vorderen Kreuzbandriss die so genannte All-Inside-Technik erwiesen: Die Methode ist gewebsschonend und ermöglicht gleichzeitig eine optimale Stabilität.“

Guter Ausweg: Allograft-Spendersehnen

Was aber, wenn man bereits Kreuzbandsanierungen hinter sich hat und nun mangels ausreichendem Sehnenmaterial nicht mehr operiert werden kann? „Als letzte Rettung bei ansonsten inoperablen, schweren Kreuzbandverletzungen setzen wir seit 5 Jahren, damals als erste österreichische Klinik, so genannte Allograft links ein. „Diese Spendersehnen werden davor in einer Gewebebank gereinigt und sterilisiert und mit speziellen Befestigungen so verfeinert, dass sie unter Bewahrung ihrer vollen mechanischen Eigenschaften unmittelbar am Gelenk einsetzbar sind“, schildert Prim. Müllner. Sie stehen in punkto Stabilität körpereigenem Sehnenmaterial nicht nach.

 „Missing Link“ zwischen Diagnose und Weiterbehandlung

Nach Unfällen oder Sportverletzungen verstreicht oft zu lange Zeit zwischen Diagnosestellung und erstem zugeteiltem Behandlungstermin. Genau dafür, zur Überbrückung mühsamer Wartezeiten, hat die Abteilung für Orthopädie und Traumatologie am Evangelischen Krankenhaus ein effizientes „Missing Link“ entwickelt. Abteilungsvorstand Prim. Univ.-Doz. Dr. Thomas Müllner: „Mit mehreren erfahrenen Orthopäden und Unfallchirurgen sind wir bestens ausgestattet, um sämtliche Frakturen oder Bandverletzungen oberer und unterer Extremitäten zügig und ohne namhafte Wartezeiten für den Patienten zu versorgen.“

Fotos: © T. Müllner

Aktuelle Presse-, TV- und Radioberichte

25.01.2020, Kronen Zeitung "Gesund", Seite 30-31: "Erschöpft trotz genug Schlaf" - Prim. Priv.-Doz. Dr. Peter Peichl, MSc

15.01.2020, Kronen Zeitung, Seite 46-47: "Gesundheit - ein Erlebnis! ("KroneFit")" - Evangelisches Krankenhaus

10.01.2020, Kronen Zeitung, Seite 30: "Hölle im Kopf": Hilfe bei Migräne" - OA Dr. Jasmin Kechvar

10.01.2020 Kronen Zeitung, Seite 23: "Höhentraining soll Gipfeltod stoppen" - Prim. Dr. Sascha Sajer

09.01.2020, Kronen Zeitung, Seite 33: "Programm KroneFit" - Evangelisches Krankenhaus

08.01.2020, Wiener Bezirkszeitung (Landstraße), Seite 4: "Eine Reise ins Gehirn ist jetzt möglich" - Evangelisches Krankenhaus

08.01.2020, Kronen Zeitung Wien, Seite 30: "Spannende Reise durch den Körper ("KroneFit" - Die Gesundheitsmesse)" - Prim. Dr. Thomas Maca

07.01.2020, gesund & fit, Seite 28: "Kann Rauchen einen hohen Puls verursachen?" - Prim. Dr. Thomas Maca

04.01.2020, Kronen Zeitung, Seite 54-61: "G´sund und Fit durchs Leben ("KroneFit"-Die Gesundheitsmesse)" - Evangelisches Krankenhaus

04.01.2020, Kronen Zeitung "Gesund" Seite 04-05: "Es begann mit einem Knubbel beim Ohr" - Assoc. Prof. Priv. Doz. Dr. Boban Erovic, MBA

04.01.2020, Kronen Zeitung "Gesund", Seite 6: ""KroneFit": Treffen mit Spitzenärzten" - Evangelisches Krankenhaus

04.01.2020, Kronen Zeitung "Gesund", Seite 12: "Das wichtigste Blutfett" - Prim. Dr. Thomas Maca

03.01.2020, Kronen Zeitung, Seite 55: "KroneFit": Hilfe für krankes Knie" - Prim. Univ.-Doz. Dr. Thomas Müllner, PhD

02.01.2020, Wiener Klinisches Magazin, Seite 22-23: "Investment in Ausbildung schafft Werte (Kompetenz-basierte Ausbildung in Europa)" - Prim. Univ.-Prof. Dr. Sibylle Kietaibl, MBA

Neue OP-Technik: Präzise Knieoperation mit Navi

v.l.n.r.: Univ.-Doz. Dr. Max Böhler; Prim. Univ.-Prof. Dr. Gerald Pflüger; Prim. Dr. Sabine Junk-Jansch

Am Evangelische Krankenhaus Wien-Währing wird seit Kurzem die computerunterstützte Navigationstechnik auch bei Teilersatz des Kniegelenks angewendet. Das neuartige System vereint das Verfahren der Computernavigation mit dem Einsatz von Teilschlittenprothesen.

Prim. Dr. Sabine Junk-Jantsch

Prim. Univ.-Prof. Dr. Gerald Pflüger

Univ.-Doz. Dr. Max Böhler

Lesen Sie mehr darüber:

Bezirkszeitung Währing
Ausgabe 19, 11/12.05.2016, Seite 19: Präzise Knieoperation mit Navi – Doz.Dr Max Böhler, Prof.Dr.Gerald Pflüger, Prim. Dr. Sabine Junk-Jantsch

Kronen Zeitung Gesund & Familie
30.04.2016, Seite 4-5: Mit „halbem“ Implantant wieder schmerzfrei - Doz.Dr Max Böhler, Prof.Dr.Gerald Pflüger, Prim. Dr. Sabine Junk-Jantsch

Die ganze Woche
14/2016, Seite 5: „Die Orthopäde des Evangelischen Krankenhauses empfehlen: Computer-Navi fördert Haltbarkeit von Teilprothesen im Knie“ Prim. Dr. Sabine Junk-Jantsch

Jatros Orthopädie
02/2016, Seite 35-36: Computernavigationsassistierte Teilprothese des Kniegelenkes – ein neues Verfahren für die minimal invasive Kniegelenksoperation. Doz.Dr Max Böhler, Prof.Dr.Gerald Pflüger, Prim. Dr. Sabine Junk-Jantsch

Medianet
01.04.2016, Seite 55: Computernavigation - Neue OP-Technik Evangelisches Krankenhaus

Magenfaltung

Bei der Magenfaltung wird ein Teil des Magens eingestülpt, sodass er nicht mehr so viel Inhalt aufnehmen kann, was zur steten Gewichtsabnahme führt. Am Evangelischen Krankenhaus Wien wird diese neuartige Methode erfolgreich angewendet.

Prim. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Feil

Ärzte Krone, 12/2016, Seite 26-27: Magenfaltung: neue Operationsmethode bei Adipositas . Prim Univ.-Prof.Dr. Wolfgang Feil, OA Prof.Dr. Georg Bischof

Springermedizin online, 06.06.2016: Schlank durch Magenfalte – neue OP Methode: etwas weniger Gewichtsabnahme als beim Magenbypass, aber schnell bessere Lebensqualität. Prim Univ.-Prof.Dr. Wolfgang Feil, OA Prof.Dr. Georg Bischof

Ärzte Woche, 23/2016, Seite 26: Schlank durch Magenfalte - neue OP Methode: etwas weniger Gewichtsabnahme als beim Magenbypass, aber schnell bessere Lebensqualität. Prim Univ.-Prof.Dr. Wolfgang Feil, OA Prof.Dr. Georg Bischof

Salzburger Nachrichten, 24.05.2016,Seite 20: Neue OP gegen Fettleibigkeit – Evangelisches Krankenhaus Wien

Die ganze Woche, 27.04.2016, Seite 17: Die Chirurgen des Evangelischen Krankenhauses empfehlen : Fettleibigkeit : Magenfaltung-OP ist risikoarme Alternative. Prim Univ.-Prof.Dr. Wolfgang Feil

Die ganze Woche, 08/2016, Seite 64-65: Eine „Falte“ im Magen macht schlank. Prim Univ.-Prof.Dr. Wolfgang Feil

gesund & fit, 25.01.2016, Seite 9: Hilfe für Adipositas Patienten. Prim Univ.-Prof.Dr. Wolfgang Feil

OÖ Nachrichten, 20.01.2016, Seite G4:Magenfaltung für Adipositas-Patienten. Prim Univ.-Prof.Dr. Wolfgang Feil

Salzburger Nachrichten, 12.01.2012, Seite 21: Magenfaltungen gegen Fettleibigkeit. Prim Univ.-Prof.Dr. Wolfgang Feil

Polyneuropathie

Bis zu zehn Prozent der österreichischen Bevölkerung dürfte an Störungen des Nervenstoffwechsels leiden. Der Spezialist für diese sogenannte "Polyneuropathie" am Evangelischen Krankenhaus Wien ist:

Prim. Univ.-Doz. Dr. Udo Zifko

Kronen Zeitung "Gesund", 08.10.2016, Seite 18: Was hilft gegen Nervenschmerzen? Das Rät der Neurologe. Prim.Univ.-Doz.Dr. Udo Zifko

Medizin populär, 10/2016, Seite 06-11: Kranke Nerven – Alles über Polyneuropathie und neue Behandlungsmöglichkeiten. Prim.Univ.-Doz. Dr. Udo Zifko

Kronen Zeitung "Gesund", 06.08.2016, Seite 10-11: „Jetzt kann ich sogar wieder kochen…“ – Patienten berichten – Polyneuropathie Prim.Univ.-Doz. Dr. Udo Zifko

Ärzte exklusiv, 06-07/2016, Seite 30: Nervenschmerz – Patienten bleiben oft unterversorgt. Prim.Univ.-Doz. Dr. Udo Zifko

doktorinwien, 06/2016, Seite 32: Neuropathie: Die Dunkelziffer bei Diagnose ist hoch, Prim.Univ.-Doz. Dr. Udo Zifko

Kronen Zeitung Gesund, 14.05.2016, Seite 10 - 11: Wie Ameisen im Bein- Prim.Univ.-Doz. Dr. Udo Zifko

Der Standard Online, 20.04.2016: Hohe Dunkelziffer für Neuropathie – Diagnosen. Prim.Univ.-Doz. Dr. Udo Zifko

gesund24.at, 20.04.2016: Nervenschmerzen – Was steckt dahinter? Prim.Univ.-Doz. Dr. Udo Zifko

Ö1 Nachrichten, 20.04.2016, 23:00 Uhr: Fachtagung zu Neuropathie in Wien. Prim.Univ.-Doz. Dr. Udo Zifko

Salzburger Nachrichten, 21.04.2016, Seite 22: Nervenschmerz ist das Stiefkind der Diagnose. Prim.Univ.-Doz. Dr. Udo Zifko

Kronen Zeitung, 21.04.2016, Seite 44: Polyneuropathie bleibt vielfach unerkannt und unter schätzt – 1 Millionen Patienten mit Nervenleiden. Prim. Univ.-Doz. Dr. Udo Zifko

Kurier, 21.04.2016, Seite 23: Nervenschmerz - Patienten oft unterversorgt. Polyneuropathie. Knapp eine Millionen Menschen betroffen, aber viele davon gehen nicht zum Arzt. Prim.Univ.-Doz. Dr. Udo Zifko

netdoktor.at, 21.04.2016: Nervenschmerz: Defizite bei Diagnose. Prim.Univ.-Doz. Dr. Udo Zifko

Pressetext Termindienst, 18.04.2016: Polyneuropathie. Prim.Univ.-Doz. Dr. Udo Zifko

Allografts-Spendersehnen

Im Evangelischen Krankenhaus Wien werden speziell aufbereitete Allografts-Spendersehnen als letzte Rettung bei schweren Kreuzbandverletzungen eingesetzt.

Prim. Univ.-Doz. Dr. Thomas Müllner 

Lesen Sie mehr darüber:

Kronen Zeitung - Gesund & Familie: Samstag, 25.04.2015 : Letzte Rettung für das Kreutband. Neue Methode: Spender-Sehnen ersetzen kaputtes Gewebe im Knie. Prim. Univ.-Doz. Dr. Thomas Müllner

Salzburger Nachrichten: Samstag, 25.04.2015 : Spendersehnen für Kreuzbänder im Knie. Evangelisches Krankenhaus Wien

Kurier: Montag, 27.04.2015 : Das neue Kreuzband von einem Gewebespender aus den USA. Prim. Univ.-Doz. Dr. Thomas Müllner

Gesund & Fit: Montag, 18.05.2015 : Letzte Rettung fürs kaputte Kreuzband. Evangelische Krankenhaus Wien

Jatros Orthopädie: 3/2015 :Kreuzband: Allograft-Links-Spendersehnen im EKH in Verwendung. Evangelisches Krankenhaus Wien

Kontakt

Evangelisches Krankenhaus
Hans-Sachs-Gasse 10 - 12,
A-1180 Wien

PR- und Marketingleitung:
Claudia Pekatschek
Tel.: +43/1/404 22 - 503
Fax: +43/1/404 22 - 9520
c.pekatschek@remove-this.ekhwien.at
 
Medienconsulting:
ConsuMED Marketing und Public Relations
Mag. Karin Hönig-Robier
Tel.: +43/1/470 25 26
k.hoenig@remove-this.consumed.at
www.consumed.at